Die M-Community von Potsdam – Tarnkappen-Kampagne im Wahlkampf

Posted Geschrieben von Christian Engelland in Superwahljahr 2009     Comments 10 Kommentare
Jun
2
Politik mit Tarnkappe - Die M-Community

Politik mit Tarnkappe - Die M-Community

–Nachtrag vom 03.06.09–

Nach unserem Beitrag wure innerhalb der Community darüber diskutiert, sie teilweise zu öffnen und siehe da, nicht mal 24h später, kann man nun als nicht registrierter Nutzer auch lesen. Daumen hoch!

http://www.mikeschubert-community.de/forum/topics/mcommunity-seiten-ganz-nach


Mysteriöse Plakate flankieren die Straßen von Potsdam: Die M-Community wirbt scheinbar anonym mit den Schlagworten „Mitmachen. Mitreden. Mitgestalten“ um den Besuch auf der Seite www.m-community.org. Wer steckt hinter den anonym gehaltenen Plakaten, wer will denn, dass ich mitrede?

Neugierig geworden, starte ich den Versuch, mich über die M-Community zu informieren. Und siehe da, hinter dem plakativen Namen verbirgt sich die Internetgemeinschaft des Landtagskandidaten Mike Schubert aus Potsdam. Der SPD Politiker ist online gut aufgestellt: Die eigene Community wird ergänzt durch Facebook-Seite, Twitter-Account und Flickr-Galerie. Alles sehr geleckt, aber ohne Zweifel authentisch. Der 36-Jährige ist Stadtverordneter und SPD-Fraktionsvorsitzender. Mit seiner Social Media Kampagne will er jetzt den Sprung in den Brandenburgischen Landtag schaffen. Ob da die Potsdamer mitspielen?

Erst registrieren, dann lesen!

Erst registrieren, dann lesen!

Der Ansatz scheint internetaffin gedacht. Doch wie sinnvoll ist eine Webseite, bei der man erst zu den Inhalten gelangt, wenn man sich registiert. Das wäre ja so, als wenn ich einen Politiker wählen soll und erst nach der Wahl erfahre, für welche Themen er steht. (Ähmm ja)

Mutig ist es allemal den Wahlkampf so eindeutig webbasiert zu planen – mehr als 87 Befürworter auf Facebook und 105 Follower auf Twitter sollten es aber schon noch werden.

Zur Community:
www.m-community.org

Zur Website:
www.mike-schubert.de


Passende Artikel dazu

10 Kommentare zu “Die M-Community von Potsdam – Tarnkappen-Kampagne im Wahlkampf”

  • Unsere Diskussion wurde von den Machern der Community aufgenommen und es wird nun ernsthaft in Erwägung gezogen, die Community zu öffnen. Ganz klar Daumen hoch! Da versteht jemand Web2.0, wenn solche Anregungen nicht einfach abgetan werden, sondern diskutiert werden.

    http://twitpic.com/6j2x5

  • Guter Hinweis auf EINE der vielen Möfglichkeiten, Wahlkampf zu machen. Hab mir das alles mal angeschaut und ok, es ist nicht so ganz zu verstehen, warum man alles mitnehmen muss, was es an social media-tools gibt. Aber es scheint sich auch nicht unbedingt so viel an inhalten zuu doppeln. Habe mir mal den spass gemacht und mir angeschaut, was der Mann da wie einsetzt. twitter ist das aktuellste medium, mit dem er in fb und in die community inhalte einfließen lässt. Die Community ist das medium, das die meiset mitgestaltung zulässt, mehr als es derzeit bei ihm bei facebook genutzt wird. Und auf der webseite gibt es die möglichkeit deruzeit auch nicht, schon gar nicht in diesem umfang. Irgendwann gibt es das ganz große mashup, ich sags euch;=) Für mich ist das ok so wie es ist, und es wirkt ehrlich und authetisch.

  • Also erstmal ist es doch schonmal ein Anfang, dass jemand mal nicht nur freundlich vom Plakat lächelt, das sei Schubert zugestanden. Der Ansatz ist schon echt gut.

    Allerdings reicht ja die reine Anmeldung in der Community auch noch nicht – An die bereitgestellten Inhalte kommt man schon, eigene Inhalte hochladen und zur Diskussion stellen kann man aber mit der reinen Anmeldung noch lange nicht. Da ist noch ein ganzer Schwung Angst vor den Usern dabei.

  • @marc LOL Was der Supermarkt dazu sagen würde?

    Aber gut finde ich ja schon mal, dass sich @ralf_tannert (Macher der M-Community-Seite) gleich per Twitter auf unsere Kritik gemeldet hat: http://twitter.com/wahlschlepper/status/2007734922

    Reaktion und Optimierung statt nur Senden.

  • ACHTUNG: IRONIE

    Ich erinnere mich noch an meine Schulzeit….lang lang ist´s her ;o)
    Klassensprecherwahlen…….Ich wurde vorher auch immer gefragt ob man mich wählen darf…..Inhalte hab ich auch immer erst preisgegeben nachdem ich gewählt wurde ;o)

    So, Spaß bei Seite.
    Wenn er eh schon bei Facebook etc ist, warum sollte ich mich auf seiner Seite auch noch anmelden? Sorry, Ziel verfehlt. Ich möchte normal informiert werden, ohne Anmeldeprozedur, egal wie einfach das auch sein mag.

    Ich rufe ja auch nicht vorher im Supermarkt an ob ich reinkommen darf.

  • aber bei facebook, twitter und flickr muss man sich auch registrieren. Flickr gibt dir mal nebenbei gleich noch nen Yahoo-Account vor, egal ob man will oder nicht. Eh man da angemeldet ist…

  • Ich halte das generelle Prädikat „Gut aufgestellt, weil Facebook, Twitter und Flickr“ für äußerst fragwürdig. Im Prinzip werden über die drei Kanäle auch nur die selben Inhalte transportiert. Und wenn ich von vorn herein Leute aussperre, indem ich eine Registrierung verlange, nützen so tolle Netzwerke auch nichts mehr.

  • welche Community ist denn anmeldefrei? Mir fällt da mal spontan keine ein? Ich gehe mal davon aus, dass man mindestens eine Hürde für Spammer und Pöbler einbauen wollte. Sich mit nem Nick anzumelden kann man aber überall.

  • Sicher gegen das Mittel Internet und Community lässt sich erstmal nichts sagen, aber wenn man sich bei jedem Klick erst registrieren muss, dann wurde da jemand schlecht beraten.

  • Na ich sag mal so, ein endlich mal junger Kandidat der neue Wege geht. Der Ministerpräsident von Thüringen (!) hat in seiner Community gerade mal 686 Anhänger. Für einen Landtagskandidaten sind 213 Mitglieder dann schon beachtlich. Im Übrigen ist die Landtagswahl im Land Brandenburg im September. Da fließt sicher noch ne ganze Menge Wasser die Havel runter. Schubert ist mir allemal lieber als der Stasi-Kandidat Scharfenberg von DieLinke.

Kommentar hinterlassen